Die GRÜNE JUGEND München (GJM) und BÜNDNIS 90/Die Grünen München haben am heutigen Donnerstag, 24.11.2011 eine Aktion „Nein zu Gewalt gegen Frauen“ veranstaltet.

Bei der Aktion forderten drei Frauen symbolisch, dass man weder weghören noch wegschauen dürfe wenn Frauen Gewalt zugefügt wird und vor allem, dass das Totschweigen gebrochen werden solle. Die Aktion fand anlässlich der Münchner Aktionswoche gegen Gewalt gegen Frauen statt, an der die GRÜNE JUGEND München und die Münchner Grünen sich beteiligen.

„Gewalt gegen Frauen ist keinesfalls ein Thema von gestern. Häusliche Gewalt ist die häufigste Ursache von Verletzungen bei Frauen, auch hier in Deutschland. Jede vierte Frau in Deutschland ist oder war schon Opfer von häuslicher Gewalt. Einkommen, Alter, Bildung und Religionszugehörigkeit sind dabei völlig bedeutungslos. Jährlich fliehen rund 40 000 Frauen mit ihren Kindern in Frauenhäuser“, erklärt Jana Kehl (Sprecherin der Grünen Jugend München) und führt weiter aus „Aus diesen Gründen war es uns wichtig, auf der Straße Präsenz zu zeigen, über dieses gesellschaftliche Problem aufzuklären und mit den Passantinnen und Passanten zu diskutieren.“

Katharina Schulze (Vorsitzende der Münchner Grünen) ergänzt: „Der 25.11. ist ein sehr wichtiger Tag für die Gleichstellung von Frauen und Männern. An dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen finden auf der ganzen Welt Aktionen und Gedenkveranstaltungen statt um auf die immer noch vorhandene Diskriminierung und Gewalt in jeglicher Form gegenüber Frauen aufmerksam zu machen. Auch Deutschland darf vor so einem wichtigen und brisanten Thema nicht die Augen verschließen. Deswegen fordern wir mehr Aufklärung und Prävention an Schulen und eine breite gesellschaftliche Debatte, sowie mehr Geld für Schutzeintrichtungen für Frauen und Beratungsstellen. Gewalt und Missbrauch dürfen keine Tabu-Themen sein. Denn Schweigen tötet!“