Stoiber und seine KollegInnen wollen im Bundesrat trotz des Landtagsbeschlusses gegen die Einführung des Dosenpfandes und gegen die Novellierung der Verpackungsverordnung stimmen. „Damit schadet Stoiber nicht nur der Umwelt, sondern auch bewusst ganz Bayern, nur um der Bundesregierung zu trotzen. Sein Verhalten ist kindisch und verantwortungslos der bayerischen Bevölkerung gegenüber,“ empört sich Katrin Schmidberger, Sprecherin der Grünen Jugend Bayern.

Einwegflaschen verdrängen von Jahr zu Jahr mehr Brauereien, die auf Mehrweg setzen. Von den ehemals 1566 bayerischen Braustätten im Jahr 1960, gibt es heute gerade noch knapp 700. Vor allem Großbrauereien und Discounter überschwemmen Bayern mit ihren billigen einwegverpackten Bieren. Die kleinen Brauereien und Getränkeabfüller müssen von der bayerischen Staatsregierung daher vielmehr gestärkt, als im Stich gelassen werden.

Die Grüne Jugend Bayern fordert Stoiber und seine Staatsregierung deshalb auf, sich an den Landtagsbeschluss zum Dosenpfand zu halten und damit Bayerns Umwelt und Bierkultur zu stärken!