Für die GRÜNE JUGEND Bayern sind Lorenz Bücheler und Katharina Schulze zum Bundesausschuss nach Erfurt gefahren. Nach einer unfreiwillig verlängerten Zugfahrt kamen wir dann leider etwas verspätet in Erfurt an. Am Freitag gab es erstmal den Länderbericht, bei dem alle Landesverbände die vergangenen und kommenden Projekte vorgestellt haben. Auch der SPUNK, Campus Grün und der Bundesvorstand haben berichtet. Das war sehr informativ und gut, um einen Überblick zu bekommen, was die GRÜNE JUGEND alles an interessanten und tollen Projekte geplant hat und plant. Danach ging es mit den Wahlen weiter. Es wurden einige Plätze nachgewählt. Aus Bayern wurden Sina Doughan als Ersatzdelegierte zum Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e.V. und Stephan Clemens in den Frauen- und Genderrat gewählt, sowie jeweils ein Votum an Malte Spitz für den Bundesvorstand von Bündsnis 90/Die GRÜNEN sowie an Max Löffler, Bundessprecher der GRÜNEN JUGEND, für den Bundesparteirat von Bündsnis 90/Die GRÜNEN.

Am Samstag haben wir uns den ganzen Tag mit dem Selbstverständnis der GRÜNEN JUGEND beschäftigt. Dabei teilten wir uns in drei Kleingruppen auf, die jeweils über die drei Abschnitte des Entwurfes, Ökologie [&] Ökonomie, Demokratie [&] Gesellschaft sowie Global [&] Gerecht diskutierten und neue Vorschläge einbrachten. Wie ihr sicher schon mitbekommen habt, wird auf dem nächsten Bundeskongress vom 22. bis zum 24. Oktober 2010 ebendieser Entwurf abgestimmt. Bis dahin wird es allerdings noch einen langen Bearbeitungsprozess geben, bei dem ihr auf dem Blog (http://morgengruen.org/blog/) mitwirken und eure Ideen und Gedanken aktiv einbringen könnt.

Zwischen den intensiven Diskussionen haben wir zusammen mit der GRÜNEN JUGEND Erfurt eine Anti-Atom-Aktion in der Erfurter Innenstadt gemacht. Ein großer Erfolg! Der Marktplatz wurde von uns mit lauter Musik beschallt, von uns in weißen Atomanzügen überschwemmt und mit grünen Kreiden mit allen erdenklichen Anti-Atom-Parolen beschrieben. Außerdem haben wir auf die Großdemo „Atomkraft: Schluss jetzt!“ am 18.09. in Berlin aufmerksam gemacht und lautstark gefordert: Kein Ausstieg aus dem Ausstieg! Gerade nach den aktuellen Ereignissen war das eine gute und richtige Aktion.

Nach dem Abendessen besuchte uns dann noch Serdar Akin, Generalsekretär vom Bund der Alevitischen Jugendlichen in Deutschland e.V.. Er hat uns seinen Verband vorgestellt und wir haben uns über Vernetzungsmöglichkeiten zwischen beiden Verbänden unterhalten. Auch in Bayern ist der BDAJ aktiv, vielleicht ergibt sich mal eine Kooperation.

Am Sonntag ging es dann in der Früh gleich mit den Anträgen, die wir aus Zeitgründen auf dem letzten Bundeskongress nicht behandeln konnten, weiter. Der Antrag von Jakob Wunderwald und Felix Neutatz „Eine Krankenhaushygieneverordnung für alle Bundesländer“ wurde mit nur einer Enthaltung angenommen! Da haben die beiden schon ein paar Monate vorher die Zeichen der Zeit erkannt und sich mit dem Problem beschäftigt. Im Moment ist ja Krankenhaushygiene, unter anderem im Zusammenhang mit dem Münchner Klinikskandal, in aller Munde. Danach haben wir zusammen mit dem Bundesvorstand über ihr Arbeitsprogramm gesprochen. Bei dem Punkt Aktionen und Demonstrationen haben wir angeregt, den Widerstand gegen die die Olympiabewerbung 2018 noch mit aufzunehmen. Den Schlusspunkt bildete die Bund-Länder-Vernetzung, wo es hauptsächlich um bessere Kommunikation ging. Dabei wurde besonders angeregt, das Wurzelwerk, das ja immerhin als der Internbereich der GRÜNEN JUGEND fungiert, wieder bekannter zu machen und mehr zu nutzen. Ihr seid noch nicht registriert dafür? Hier gibt’s alle Informationen: https://wurzelwerk.gruene.de

Wenn ihr noch Fragen zu den einzelnen Punkten habt, meldet euch einfach bei uns. (lorenz.buecheler@gj-bayern.de und katharina.schulze@gj-bayern.de)

Lorenz und Katha