Einhellig forderten Bayerns Justizministerin Merk und Europaministerin Müller dieser Tage die Einführung einer Frauenquote bei der CSU. Die GRÜNE JUGEND Bayern erklärt dazu:

„Merk und Müller haben eingesehen, dass die Lösung des Frauenmangels in gesellschaftlichen Spitzenschichten im ersten Schritt nur durch eine Quote zu lösen ist.“, erklärt Swantje Fischer, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Bayern, „Die Frauenquote ist ein Erfolgsrezept, das bei den Grünen schon seit Jahrzehnten zum Einsatz kommt.“
Natürlich dürfe das nicht alles sein; man müsse vor allem in den Köpfen die Mentalität schaffen, dass Frauen und Männer gleichberechtigt sind. Dadurch würde die Frauenquote dann hoffentlich bald überflüssig sein.

„Wir freuen uns, dass die CSU erfolgreiche Konzepte von uns übernimmt.“, ergänzt Stefan Christoph, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Bayern, „Aber statt einer ‚weichen‘ Quote sollte die CSU den Ansatz der Frauenquote schon richtig übernehmen.“ Bei der GRÜNEN JUGEND müsse mindestens die Hälfte aller Ämter mit Frauen besetzt sein; das sei auch die Lösung, die man sich für die CSU gewünscht hätte.

Anlässlich des Weltfrauentages am kommenden Sonntag wünscht sich die GRÜNE JUGEND Bayern mehr Gleichberechtigung von Frauen in der Gesellschaft und wird sich auch zukünftig weiter dafür einstehen.