Seit Januar 2015 finden in München regelmäßige Aufmärsche des bayerischen und Münchner Ablegers von Pegida statt. Am Montag zeigte Pegida München bei ihrem Aufmarsch auf einer Leinwand gefälschte Zitate von Grünen Politiker*innen. Darunter auch von der bayerischen Bundestagsabgeordneten Claudia Roth.

Eva Lettenbauer, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Bayern, erklärt: „Mit den gefälschten Zitaten unterstellt Pegida den Grünen Politikerinnen und Politikern, dass sie sich für ein islamisches Deutschland einsetzen würden. Damit wird ein pauschaler Unterschied zwischen Deutschen und den anderen, meist Musliminnen und Muslimen skizziert. Wir verurteilen derartige Ausgrenzung und kulturellen Rassismus auf das Schärfste! Noch dazu entlarvt sich Pegida mit der wiederholten Verwendung falscher Zitate selbst: Lügen verbreiten und gleichzeitig ,Lügenpresse‘ skandieren ist absolut unglaubwürdig!“

Matthias Ernst, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Bayern, fügt hinzu: „Angesichts einer zunehmenden Radikalisierung solcher rechter Aufmärsche fordern wir ein entschlosseneres Handeln der Politik dagegen. Viele Kommunen, die sich gegen Pegida oder ähnliche Aufmärsche wehren, werden vom Innenministerium alleine gelassen. Doch die Staatsregierung ist gefragt, hier landesweit aktiv zu werden und präventiv gegen Aufmärsche der Pegida-Bewegung vorzugehen. Dafür soll auch ein mögliches Verbot geprüft werden! Vor allem aber muss den Parolen inhaltlich entgegen getreten werden und die CSU sollte aufhören, ihnen und einer Ausgrenzung von Kulturen das Wort zu reden.“

Die GRÜNE JUGEND Bayern ruft deshalb die Zivilgesellschaft dazu auf sich weiterhin den Pegida Kundgebungen entgegenzustellen und ein Zeichen für Akzeptanz und Weltoffenheit zu setzen! Antifaschistischer Protest ist der Grundpfeiler jeder wehrhaften Demokratie.

Einen Artikel dazu mit Foto der gefälschten Zitate gibt es bei Endstation Rechts.Bayern: https://www.endstation-rechts-bayern.de/2016/03/pegida-muenchen-faelschte-zitate-von-gruenen-politikern/