Am 8. Mai jährt sich die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht, und damit die Befreiung Europas vom deutschen Faschismus.

„Der neutralen Zone entlang stehen Menschenmengen der Häftlinge und regen den Soldaten mit den Aufrufen Hurrah, Bravo Amerikaner und
durch das Pfeifen an. […] An der Turmferse liegen jetzt 5 Leichen, der sechste Mann zappelt und ist während des Jubelns der Häftlinge mit 2 Schüsse totgeschlagen.“ Das schrieb ein tschechischer Häftling des Konzentrationslagers in Dachau kurz nach seiner Befreiung durch die Alliierten-Truppen in sein Tagebuch.

Solche Szenen, wie sie der Häftling beschreibt spielten sich in den Wochen vor dem 8. Mai immer wieder in ganz Europa ab, und machen
diese zu dem bedeutendsten Teil der Vorgeschichte des derzeitigen deutschen Staates.

„Häufig jedoch versuchen Neonazis mit Trauerfeiern und Mahnwachen, den 8. Mai als einen Tag der Trauer und die deutsche Bevölkerung als Opfer der alliierten Militärintervention darzustellen. Diesem Geschichtsrevisionismus wollen wir als Grüne Jugend Bayern entschieden entgegentreten. Um dagegen ein Zeichen zu setzen, aber auch um die Alliierten Befreier endlich gebührend zu würdigen fordern wir für den 8. Mai einen gesetzlichen Feiertag.“