Vor kurzem wurde bekannt, dass der Bayreuther Stadtrat Andreas Küffner, der als Mitglied der Jungen Union über die angeblich unabhängig Liste ‚BT go‘ in den Stadtrat eingezogen ist, Karten für die Bayreuther Festspiele bei ebay verkauft hat. Die Gewinnerzielung ist in sofern heikel, weil Küffner als Stadtrat ein Vorabzugriffsrecht auf die Karten hatte und aus seiner Funktion als Stadtrat daher erst in den Besitz der Karten gekommen ist. Er hätte die Karten einfach zurückgeben können und damit anderen die Chance geben zu können die Karten für einen angemessenen Preis zu bekommen. Schließlich schießen die SteuerzahlerInnen auch zu den Festspielen einiges zu, wieso sollte dann Herr Küffner den Gewinn machen.

Grund genug also für die GRÜNE JUGEND Bayreuth auf diesen Umstand hinzuweisen. In einer Pressemitteilung „GRÜNE JUGEND Bayreuth schockiert über BT-go-Verhalten – Spende an Transparency International gefordert“ forderte der Vorstand der GRÜNEN JUGEND Bayreuth dazu auf, den erzielten Gewinn zu spenden. Dieser Forderung nach einer Spende will, wie der aktuellen Berichterstattung zu entnehmen ist, Küffner nachkommen. Die GRÜNE JUGEND Bayreuth zeigte sich zufrieden mit dem einlenken, jedoch erscheint die Glaubwürdigkeit der beiden ‚BT go‘-Stadträte noch weiter zu schwinden, da dies schon der dritte schwerwiegende Vorfall ist, den auch die CSU durch die gemeinsame Fraktionsgemeinschaft mitträgt, da sie keine Konsequenzen zieht und die beiden ‚BT go‘-Stadträte nicht aus der Fraktion wirft.

von Stephan Clemens