Zum Armutsbericht der Bundesregierung

„Die Armut von und durch Kinder in Deutschland ist angesichts des riesigen privaten Reichtums der Bundesrepublik beschämend“, so Claudius Rafflenbeul-Schaub, Mitglied im Landesvorstand der Grünen Jugend Bayern. Auch wenn der Armutsbericht in erster Linie die Entwicklung von Armut und Reichtum bis zum Jahre 1998 beschreibt, so sind die sozialpolitischen Versäumnisse der Kohl Regierung kein Grund für die rot-grüne Koalition sich gemütlich zurückzulehnen – im Gegenteil.

Die Grüne Jugend fordert deswegen eine weitere Erhöhung des Kindergeldes, eine stärkere Berücksichtigung von Kindererziehungszeiten in den Sozialversicherungen und eine breitere Beteiligung der Bevölkerung am Produktivkapital.

Am 26./27. Mai wird sich die Grünen Jugend auf einem Seminar in München ausführlich mit dem Thema Sozialpolitik und Zukunft des Sozialstaates befassen.