Am 24.4.2013 wurde im bayerischen Landtag über die Abschaffung der Erststudiengebühren abgestimmt.

Fast alle Parteien überschütten sich daher in diesen Tagen mit Selbstlob und feiern ihren gemeinsamen Erfolg. Auch die Grünen sprechen von einem Zuwachs sozialer Gerechtigkeit, doch leider haben selbst die Bayerischen Grünen auf ihrem Programmparteitag vor zwei Wochen die Chance nicht genutzt, sich für ein komplett gebührenfreies Studium auszusprechen, sondern haben lediglich die Gebührenfreiheit des Erststudiums in ihr Wahlprogramm aufgenommen.

„Wir freuen uns natürlich auch über den Wegfall der Erststudiengebühren, aber für uns ist das nur ein erster Schritt. Weitere gebührenlose Studien und eine kostenlose Meister*innenausbildung haben für uns den gleichen Stellenwert wie das Erststudium, und müssen deswegen genauso unterstützt werden.“, kommentiert Korbinian Gall, Sprecher der Grünen Jugend Bayern, die Ereignisse vom Mittwoch.

„Die Grüne Jugend Bayern setzt sich für eine komplette Kostenfreiheit sämtlicher Bildung ein. Freiheit in der Bildung muss – unabhängig von den finanziellen Ressourcen – für alle gelten, denn Bildung ist eine wesentliche Grundlage für Teilhabe an der Gesellschaft. Erst der freie Zugang für alle bedeutet einen echten Zuwachs an sozialer Gerechtigkeit. Für uns gibt es keine sinnvolle Begründung dafür, Menschen, die sich weiterbilden wollen, durch Bildungsgebühren zu bestrafen.“ fügt Anna Schmidhuber, Sprecherin der Grünen Jugend Bayern hinzu.

Der Vorstand der Grünen Jugend Bayern fordert die bayerischen Grünen auf, sich weiterhin für die Gebührenfreiheit aller Bildungsangebote einzusetzen, und den Erfolg durch das Volksbegehren als Ansporn mitzunehmen.