Am Wochenende fand der Landesrat der GRÜNEN JUGEND Bayern unter dem Motto „Einfach mal abschalten!“ in Ingolstadt statt. Die Jugendlichen aus ganz Bayern positionierten sich zu den aktuellen Entwicklungen rund um die Energiewende.
Am Samstag sorgten die jungen Grünen mit einer Aktion in der Innenstadt für Aufmerksamkeit. In Schutzkleidung und mit Atommüllfässern prangerten sie das Fehlen eines Endlagers für
radioaktiven Abfall an und forderten die schnellstmögliche Abschaltung von Atomkraftwerken und deren sicheren Rückbau.

Eva Lettenbauer, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Bayern, erklärt: „Wir fordern die bundesweite Abschaltung aller Atomkraftwerke bis 2018! Die Atompolitik der CSU war und ist unverantwortlich. Denn jede weitere Produktion von Atommüll erhöht das Risiko, da noch immer kein geeignetes Endlager gefunden wurde. Auch der Rückbau abgeschalteter Atomkraftwerke darf nicht auf die Profitinteressen der betreibenden Unternehmen ausgerichtet sein, sondern muss nach hohen Sicherheitsbestimmungen erfolgen.“

Matthias Ernst, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Bayern, ergänzt: „Der komplette Umstieg auf 100% Erneuerbare Energien muss bis 2040 erfolgen! Wir sprechen uns gegen eine Subventionierung und den weiteren Ausbau von Gaskraft aus. Denn auch Gas ist ein fossiler Brennstoff und schädlich für das Klima. Um langfristig Versorgungssicherheit gewährleisten zu können ist eine Aufrüstung des Nieder- und Mittelspannnetzes und der Bau der Nord-Süd Gleichstromverbindung und Süd-Ost-Passage notwendig.“