Am vergangenen Wochenende kamen in Erlangen etwa 90 junge Grüne aus ganz Bayern zum 38. Landesjugendkongress der GRÜNEN JUGEND Bayern zusammen.

Unter dem Motto „Sei sozial, Staat“ wurden Anträge zur Reformierung des Sozialstaats und der Verbesserung der sozialen Lage in Bayern beschlossen. Ziel ist es, die Schere zwischen Arm und Reich zu schließen und allen Menschen Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen. 

Auch geflüchteten Menschen soll die sofortige Teilhabe an der Gesellschaft zugesichert werden. Eva Lettenbauer, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Bayern, erklärt:Wir sprechen uns ganz entschieden gegen Sachleistungen für Geflüchtete aus. Auch ein System mit Chipkarten ist menschenunwürdig und entmündigt Geflüchtete gezielt! In Bayern muss sofort eine Gesundheitskarte für Geflüchtete eingeführt werden, die allen unkompliziert Zugang zu medizinischer Versorgung ermöglicht. Auch das Angebot an Sprachkursen für Geflüchtete muss ausgebaut werden, statt Geflüchteten mangelndes Interesse vorzuwerfen.“

Außerdem wurde ein neues Arbeitszeitmodell beschlossen. „Alle Menschen sollten ein Recht auf Freizeit haben und sich erholen können. Daneben muss Zeit für gesellschaftliches Engagement bleiben. Daher fordern wir die Reduzierung der Arbeitszeit einer Vollzeitstelle auf 30 Stunden in der Woche. Gleichzeitig muss Schluss sein mit prekärer Beschäftigung! Die Einführung des Mindestlohns ist ein Erfolgsmodell, wir fordern die Erhöhung auf 15 Euro in der Stunde, um Altersarmut zu verhindern.“ ergänzt Matthias Ernst, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Bayern. 

Die Versammlung sprach sich ebenso für  die Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens aus, welches eine finanzielle Absicherung ohne Bedarfsprüfung darstellt und  gesellschaftliches Engagement fördern soll. Zur Finanzierung legen die Junggrünen ein Konzept vor das beispielsweise eine Erbschaftssteuer von 100% ab 1 Million Erbschaftshöhe beinhaltet.

Am Wochenende wurde auch turnusgemäß der komplette Landesvorstand neu gewählt. Die Sprecher*innen Eva Lettenbauer (23, Daiting) und Matthias Ernst (22, Straubing) wurden wiedergewählt. Als politische Geschäftsführerin wurde Anna-Maria Lanzinger (19, Erding), als Schatzmeister Leon Eckert (21, Eching bei Freising) gewählt. Neue Frauen- und  Genderpolitische Sprecherin ist Jule Ziegler (17, Zirndorf), als Beisitzer*innen wählte die Versammlung Theresa Eberlein (23, Regensburg), Max Hieber (24, Augsburg) und Niklas Wagener (18, Aschaffenburg).

Die ausführlichen Anträge finden Sie unter www.ljk.gj-bayern.de/antraege.