Erfolgreicher Landesjugendkongress unter dem Motto „We care!“

Am Wochenende trafen sich mehr als 80 Mitglieder der GRÜNEN JUGEND Bayern in Landshut, um am 41. Landesjugendkongress der politischen Jugendorganisation über Anträge zu den Schwerpunktthemen Gesundheit, Pflege, Soziale Berufe mit dem Titel „We Care!“ und Inklusion sowie die Wahlprogramme für die kommenden Landtags- und Bezirkstagswahlen abzustimmen. Zudem wurden einige Posten im Landesvorstand nachgewählt. Die Versammlung sprach sich für eine deutliche Besserstellung sozialer Berufe und eine Reformierung des Gesundheitssystems aus.

Eva Lettenbauer, Landessprecherin der GRÜNEN JUGEND Bayern: „Gesundheits- und Pflegepolitik dürfen im politischen Diskurs nicht weiter so sträflich vernachlässigt werden. Wir fordern die Gründung einer Bayerischen Pflegekammer, die die Interessen der Pflegenden stark nach außen und in die Politik hinein vertreten kann. Neben besserer Bezahlung in sozialen Berufen machen wir uns für deutlich mehr Personal in der Pflege, ein bayernweites Springer*innen-System für Erzieher*innen und ein Ende der zahlreichen befristeten Verträge im Bereich Sozialpädagogik stark. Wir setzen uns für eine solidarische Bürger*innenversicherung ein, in die alle Menschen einzahlen, um die Zwei-Klassen-Medizin abzuschaffen. Dem Mangel an Ärzt*innen am Land wollen wir mit einem zugesicherten Einkommen unabhängig von der Patient*innenzahl entgegenwirken, denn Gesundheitsversorgung muss flächendeckend verfügbar sein.“

Jule Ziegler, Landessprecherin der GRÜNEN JUGEND Bayern: Die Landtagswahlen nächstes Jahr sehen wir als Chance, eine Regierung jenseits der CSU zu bilden und die Bayerische Alt-Herren-Politik deutlich jünger und weltoffener zu gestalten. Besonders eine fortschrittliche Bildungspolitik mit einer Gesamtschule bis zur zehnten Klasse und ohne Noten steht hier für uns im Mittelpunkt. Wir kämpfen für lang überfällige Fortschritte in der Klima- und Energiepolitik, wie das Abschalten aller Bayerischen Kohle- und Atomkraftwerke und ein Ende der Windkraft-Blockade. Auch eine Reformierung der Innenpolitik, mit mehr Möglichkeiten und Freiheiten für Bürger*innen, zum Beispiel über die Abschaffung des USKs und einer Kennzeichnungspflicht für Polizist*innen, sind neben vielen anderen Themen Teil unseres Programms.“

Im Rahmen der Nachwahlen in den Landesvorstand wurden Carolin Angulo Hammes (Würzburg), als Schatzmeisterin, Emma Richert (München), als Frauen*- und Genderpolitische Sprecherin sowie Jannika Spingler (Aschaffenburg) und Jonas Kobinger (München) als Beisitzer*innen gewählt.

Die Beschlüsse finden Sie hier: https://www.gj-bayern.de/beschluesse/