Bayern hat nach wie vor restriktive Ladenöffnungszeiten: Geschäfte müssen grundsätzlich um 20 Uhr schließen und an Sonntagen ganz geschlossen bleiben.

Der Lebensrhythmus der Menschen hat sich geändert und an vielen Stellen auch die Arbeitszeiten. Viele wünschen sich die Möglichkeit, länger als bis 20 Uhr einkaufen zu können und empfinden die aktuelle Regelung als nicht mehr zeitgemäß. Wir fordern daher die Anpassung des Ladenschlusses an die Lebenswirklichkeit der Menschen, bei Beibehaltung des Sonntagsschutzes.

Dennoch dürfen soziale Aspekte nicht außer Acht gelassen werden. Im Einzelhandel werden bereits jetzt viele sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen in geringfügige Beschäftigungsverhältnisse umgewandelt. Darum muss mit einer Erweiterung der Öffnungszeiten eine Stärkung der Arbeitnehmer*innenrechte einher gehen. Es braucht klare Arbeitszeitregelungen sowie Zuschläge für Nachtschichten, Sonn- und Feiertage als Ausgleich. Trotzdem wären gerade Menschen mit geringem Einkommen und Armutsgefährdung aus finanziellen Gründen dazu gezwungen, Nachtschichten zu übernehmen. Deshalb setzt sich die GRÜNE JUGEND Bayern für eine Freigabe bis 24 Uhr ein.