Mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge sieht der Landesvorstand der Grünen Jugend Bayern die Aufstellung Werner Schulzes auf Listenplatz 2 der grünen Berliner Landesliste, da diese den integrativen Charakter Schulzes bezüglich der neuen Bundesländer unterstreicht und die Bedeutung des Ostens für die Grünen hervorhebt. Andererseits bedauert der Landesvorstand, dass Christian Ströbele auf dem Landesparteitag der Grünen Berlin am vergangenen Wochenende nicht die erforderliche Stimmenanzahl für einen sicheren Platz auf der Landesliste erhielt und somit in der nächsten Legislaturperiode wohl nicht mehr im Bundestag sitzen wird. Die grüne Bundestagsfraktion verliert mit ihm eine linke Symbolfigur, die es verstand den linken Flügel in die Politik der Fraktion zu integrieren. „Sollten auf den anderen Landeslisten ebenfalls die Linken nicht entsprechend dem vorherrschenden Kräfteverhältnis in der Partei vertreten sein, so besteht die Gefahr, dass diese in der Unterstützung der grünen Partei keinen Sinn mehr sehen.“ so Julia Baßler, Sprecherin des Landesvorstandes.

Deshalb fordert die Grüne Jugend Bayern die bayerische Landesdelegiertenkonferenz am 16. Februar 2002 auf bei der Landeslistenaufstellung darauf zu achten, dass auch Vertreter linker Positionen sichere Plätze erhalten. Wünschenswert sind dabei natürlich junge KandidatInnen, die somit die Chance bekommen linke Gedanken in die Fraktion einzubringen.