Im Fall Haderthauer tauchen immer neue Erkenntnisse auf über die tiefe Verstrickung der bayerischen Sozialministerin in den Skandal um die Modellbaufirma Sapor und ihren Mann.

Zu dem zweifelhaften Verhalten der Ministerin meint Korbinian Gall, Sprecher der Grünen Jugend Bayern: „Ein offenes Eingeständnis der eigenen Fehler sieht anders aus. Christine Haderthauer war, wie inzwischen öffentlich geworden, aktiv in die Geschäfte der Modellbaufirma Sapor verwickelt. Anstatt offen einen Aufarbeitungskurs zu fahren, lässt sie aber unwahre Aussagen ihres Mannes stehen, und versucht durch ihre Angaben zu dem Fall die Öffentlichkeit irre zu führen.“

Anna Schmidhuber, Sprecherin der Grünen Jugend Bayern fordert weiter: „Haderthauer kann unter diesen Umständen ihrem Amt als Sozialministerin nicht mehr gerecht werden. Zu der Tatsache, dass sie nicht davor zurückschreckte, sich an der Situation psychisch kranker Häftlinge zu bereichern, kommt nun noch der Versuch hinzu durch fahrlässigen Umgang mit dem Begriff der Wahrheit im Amt zu bleiben. Da Christine Haderthauer ihre Verantwortung gegenüber der bayerischen Öffentlichkeit nicht wahrnimmt, fordern wir sie zum Rücktritt vom Amt der Sozialministerin auf.“