Am Samstag, den 12. November traf sich die GRÜNE JUGEND München zu einem spannendem Tagesseminar: der „integrationspolitischen Weltreise“.

Im Rahmen unseres Themenmonats „Integration!?“ wollten wir uns einmal anschauen, wie Integration in verschiedenen Ländern weltweit „funktioniert“.

Zuerst beschäftigen wir uns mit dem klassischen Einwanderungsland USA – nachdem der historische Kontext beleuchtet wurde, schauten wir uns verschiedene Gesetze, so unter anderem die Hate Crime Laws oder das Konzept der Affirmative Action näher an, welches in einer spannenden Diskussion gipfelte. Danach beschäftigten wir uns mit verschiedenen kommunalen Konzepten und Vereinen, um dies am praktischen Beispiel verstehen zu können.

Im Anschluss an die USA wollten wir dies natürlich auch für die europäische Ebene anwenden können. So erhielten wir einen interessanten Vortrag über Dänemark als ein Land, welches in verschiedenen Ebenen alle Phasen der Integration durchlebte, von offener Einwanderung bis zur Schließung der Grenzen. Auch der europäische Kontext wurde hier beleuchtet. Mit einem Video beschäftigen wir natürlich auch mit der Festung Europa und Frontex als Hardliner Organisation zur Grenzsicherung. Am Nachmittag kam Herr Jürgenmeyer, ein gefragter Indienexperte aus Freiburg zu uns, und erzählte uns in einem umfassenden und fesselnden Vortrag über das Zusammenleben unterschiedlicher Menschen und Kulturen in Indien. So erfuhren wir wissenswertes über Mehrheits- und Parallelgesellschaften sowie über den Umgang mit unterschiedlichen Sprachen und Religionen.

Im Anschluss diskutierten wir noch über die Möglichkeiten einer neuen und alternativen Integrationsdebatte in Deutschland, welche fern der derzeitigen geführt wird.

Für den Vorstand

Sarah

zuerst erschieren auf den Seiten der GRÜNEN JUGEND München