Aus ihrem Bezirkskongress am vergangenen Wochenende geht die GRÜNE JUGEND Oberfranken mit einer neuen Doppelspitze hervor: Alicja Lukaszynska (24), Wirtschaftsrecht-Studentin aus Hof, und Stephan Clemens (24), Geoökologie-Student aus Bayreuth, sind die neuen SprecherInnen des Bezirksverbandes und vertreten damit die GRÜNE JUGEND nach außen. Lehramtsstudentin Swantje Fischer (22) aus Lichtenfels ist neue politische Geschäftsführerin, für die Finanzen ist Abiturient Christoph Schmidt (18) aus Litzendorf verantwortlich. Die ehemaligen Sprecherinnen Svenja Fluhrer (15) und Isabel Schmuck (16) aus Bamberg wurden als Beisitzerinnen gewählt.

Der Bezirkskongress wurde in Zusammenarbeit mit der GRÜNEN JUGEND Oberpfalz in Regensburg abgehalten und verband die Mitgliederversammlungen der beiden Bezirksverbände mit Workshops zum Thema Bildung. Diskutiert wurde neben Alternativen zum mehrgliedrigen Schulsystem auch die stark eingeschränkte studentische Mitbestimmung in Bayern. Nach den Vorstandswahlen setzte sich die Mitgliederversammlung der GJ Oberfranken zudem in einem Beschluss mit der Kostenfreiheit des Schulweges auseinander.

„Wir fordern einen kostenlosen Zugang zu Bildung. Das beinhaltet nicht nur, dass Büchergeld, Kopiergeld und Studiengebühren der Vergangenheit angehören müssen, sondern auch, dass der Weg zur Schule für alle Schülerinnen und Schüler kostenlos sein muss“, erklärt dazu die neu gewählte Sprecherin der GJ Oberfranken Alicja Lukaszynska und fügt hinzu: „insbesondere für Kinder finanzschwacher Eltern auf dem Land sind die Fahrtkosten ab der 11. Klasse oft eine zusätzliche Hürde für den Besuch einer weiterführenden Schule.“

Schülerinnen und Schüler müssen in der Oberstufe für ihren Schulweg selbst aufkommen. Erst ab einem Betrag von 395 Euro pro Familie, können Mehrkosten erstattet werden. Nur in speziellen Fällen erstatten die Landkreise oder kreisfreien Städte die gesamten Fahrtkosten.

„Kinder aus finanzschwachen Familien sind in unserem Bildungssystem ohnehin benachteiligt, das wurde Deutschland mehrfach von der OECD bescheinigt. Die in Bayern oftmals notwendige Nachhilfe können sie sich sowieso kaum leisten. Doch das G8 hat den Druck und den Nachhilfebedarf nochmals erhöht. Die Kosten für die Beförderung schlagen deshalb jetzt umso heftiger zu Buche“, ergänzt Stephan Clemens, ebenfalls neu gewählter und wiedergewählter Sprecher der GRÜNEN JUGEND Oberfranken. Clemens war bereits von 2006 bis 2008 Sprecher des Bezirksverbandes.

Der Bezirksvorstand möchte vor allem Ansprechpartner für Mitglieder der GRÜNEN JUGEND in Oberfranken sein, die keinen aktiven Kreisverband haben. Dass dies funktioniert, zeigt die Wahl der neuen Sprecherin aus Hof und die Wahl der politischen Geschäftsführerin aus Lichtenfels. In beiden Orten gibt es aktuell keinen Kreisverband. Alle an der GRÜNEN JUGEND Interessierten aus ganz Oberfranken können sich selbstverständlich an den Bezirksvorstand wenden.