Am Dienstag, den 17. Mai, findet der bundesweite Aktionstag gegen Homophobie statt. Die GRÜNE JUGEND ruft alle Interessierten auf, sich daran zu beteiligen.

An diesem Tag findet jährlich der internationale Tag gegen Homophobie statt. Der 17. Mai markiert den Tag im Jahre 1992, an dem die internationale Gesundheitsorganisation Homosexualität von der Liste der Krankheiten gestrichen hat.In Deutschland kommt als Besonderheit hinzu, dass der ehemalige Paragraph 175, welcher sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts unter Strafe stellte, wenige Jahre später, am 11.06.1994, abgeschafft wurde.

Doch der Eindruck einer vollkommen toleranten Gesellschaft täuscht. Nicht- heterosexuelle Menschen sind noch immer nicht gleichberechtigt. EinE homo-, bi-, oder transsexuelleR JugendlicheR hat ein vier Mal höheres Selbstmordrisiko als ein heterosexuelleR JugendlicheR. Diese traurige Gewissheit verdeutlicht, dass auch die jetzige gesellschaftliche Situation vollkommen inakzeptabel ist.

Die GRÜNE JUGEND setzt sich dafür ein, dass Homo-, Bi-, Inter- und Trans*sexualität nicht nur ein Randthema im Biologieunterricht bleiben. Schulen und weitere Orte des Lernens müssen dazu verpflichtet sein, Toleranz und Akzeptanz gegenüber sämtlichen sexuellen Identitäten zu fördern. Weiterhin fordern wir vollständige gesetzliche Gleichberechtigung aller Beziehungsformen.

Deshalb rufen wir am 17. Mai, dem internationalen Tag gegen Homophobie, dazu auf, mit einer Same-Sex-Hand-Holding-Aktion (zu deutsch: Gleichgeschlechtliches Händchenhalten) ein Zeichen gegen Homophobie und für Akzeptanz und Toleranz zu setzen. Die Aktion wird zeitgleich bundesweit in über 20 Städten auf öffentlichen Plätzen stattfinden.

Macht mit und zeig deutlich:Homophobie hat nirgends einen Platz!