Zum Atomunglück an der französischen Atomanlage Marcoule erklären der Bundesvorstand der GRÜNEN JUGEND gemeinsam mit dem exécutif fédéral von Les Jeunes Écologistes, den französischen jungen Grünen:

„Der Vorfall an der Atomanlage Marcoule zeigt einmal mehr, dass Atomkraft eine Risikotechnologie und eine Energieform von gestern ist, die wir nicht weiter nutzen sollten. Auch wenn die schwarz-gelbe Bundesregierung eingesehen hat, dass die AKWs in Deutschland eher abgeschaltet werden müssen, schützt uns das noch lange nicht vor dem Risiko. Ein schnellerer Ausstieg wäre möglich und machbar. Es ist sogar der beste Weg in grüne Energien zu investieren und nachhaltige Jobs zu schaffen.

Falls der Castor im November ins niedersächsische Gorleben rollt, werden wir uns ihm widersetzen und als GRÜNE JUGEND klar machen: Wir wollen 100 Prozent erneuerbare Energien.“

Auch in Frankreich, wo noch 59 AKWs in Betrieb sind, ist dieser Wandel lange überfällig. Als junge Grüne in Frankreich und Deutschland fordern wir einen schnellstmöglichen Atomausstieg und die Aufklärung über das Unglück in Marcoule. Außerdem fordern wir die Regierung dazu auf, sich auf europäischer Ebene für einen Atomausstieg in allen Ländern der EU einzusetzen!

zuerst erschienen auf: http://www.gruene-jugend.de/show/944142.html