Während in Durban – Südafrika auf der Klimakonferenz die Welt um ein neues Abkommen ringt, geht die Grüne Jugend in Würzburg für Klimagerechtigkeit auf die Straße. Trotz des schlechten Wetters machten ca. 40 Jugendliche am Samstag Nachmittag mit einer Spontandemo darauf aufmerksam, dass die Chancen auf einen Durchbruch auf der Klimakonferenz sehr schlecht stehen. Kanzlerin Merkel hatte zuvor per Videobotschaft mitgeteilt, dass sie auf der Konferenz keine Fortschritte mehr erwartet. “Es braucht jetzt ein starkes Abkommen und eine konsequente ökologische Politik hier bei uns. Die VerursacherInnen müssen ihre Verantwortung dafür wahrnehmen, dass Menschen ihren Lebensraum wegen des Klimawandels verlieren” fordert Tilman Kirchgeßner, Sprecher der Grünen Jugend Würzburg.

An der Aktion nahmen auch zahlreiche Teilnehmer*innen vom Bundesausschuss der GRÜNEN JUGEND teil.