Zu den laufenden Militäraktionen in Afghanistan erklärt der Sprecher der Grünen Jugend Bayern Ludwig Hartmann:

„Nach den vorliegenden Informationen sind die laufenden Militäraktionen nicht gegen die afghanische Bevölkerung gerichtet, sondern gegen die Terroristen um Osama Bin Laden und das ihm Schutz gewährende Taliban-Regim. Es muss von Seiten des Militärs noch genauer darauf geachtet werden, dass nicht weiter unschuldige Zivilisten versehentlich ins Fadenkreuz geraten. Das militärische Vorgehen ist gerechtfertigt, da es ein Teil eines langfristig angelegten politischen Konzeptes zur Terrorbekämpfung ist, was auch die Region stabilisieren soll. Die aktuell laufenden militärischen Maßnahmen dürfen nicht zum wichtigsten Punkt der Bekämpfung des Terrorismus werden. Denn der Einsatz von Militär ist nie die Lösung von Problemen. Wir hoffen, dass es wie angekündigt von Seiten der EU und der USA auch langfristige Bemühungen geben wird, dem Terrorismus den Nährboden zu entziehen. Hierzu gehört eine gerechte Weltordnung. Die Grüne Jugend Bayern fordert eine grundsätzliche Neuausrichtung der Sicherheitspolitik. Dabei muss im Vordergrund stehen, wie neuen globalen Bedrohungen durch Krisenprävention, durch zivile Konfliktbearbeitung, durch Schaffung globaler Gerechtigkeit und durch faire Lösung von Regionalkonflikten begegnet werden kann.“