„Guttenbergs Rücktritt war richtig und höchste Zeit! Wenn ein Politiker, der ein so hohes Amt bekleidet, einen so schwerwiegenden Betrug begeht, dann ist es eine Frage der Glaubwürdigkeit und Integrität, daraus Konsequenzen zu ziehen.“, erklärt Dimitra Kostimpas, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Bayern.

„Das Skandalöse an Guttenbergs Auftreten ist die anfängliche Verleugnung und Relativierung der eigenen Schuld. Sein Plagiat und das äußerst nachsichtige Umgehen mit diesem Fehlverhalten seitens führender Politiker seiner Partei fügt der wissenschaftlichen Welt großen Schaden zu und stellt die Arbeit all derjenigen in Abrede, die ihre Dissertation ehrlich und aufrichtig erstellten. Eine öffentliche Entschuldigung wäre angebracht. Auch der Versuch, den Grund für den Rücktritt auf eine angebliche Kampagne deutscher Medien abzuwälzen, ist nicht gerechtfertigt, da diese nur ihrer Pflicht nachgekommen sind, die deutsche Öffentlichkeit über ihre PolitikerInnen zu informieren. Bei seiner Rücktrittsrede vereinnahmte der zurückgetretene Minister außerdem deutsche SoldatInnen für seine Zwecke, um sich der Öffentlichkeit als Opfer darstellen zu können. Das alles stellt den schwachen und enttäuschenden Versuch dar, von seinen persönlichen gravierenden Fehltritten abzulenken und führt vollkommen am eigentlichen Grund seines Rücktrittes – dem offensichtlichen Betrug vorbei.“, ergänzt Joel Keilhauer, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Bayern.