Die gestrige Demonstration in Bayerisch Eisenstein wurde trotz Dauerregen zum Sinnbild des Widerstandes gegen Temelin. Bei der anschließenden Kundgebung ließen die 600 anwesenden TemelingegnerInnen gemeinsam Luftballons zu Nenas „99 Luftballons“ am deutsch- tschechischen Himmel steigen. Wegen des starken Regens stiegen aber nur 600 von den geplanten 999 Luftballons auf.
An der Kundgebung nahmen Maria Scharfenberg (MdL, Bündnis90/ Die Grünen), Werner Graf (Sprecher der Grünen Jugend Bundesverband), Anja Winkler (Bund Naturschutz), Dana Kuchtova (Vorsitzende der Südböhmischen Mütter gegen Atomgefahr) und Olaf Heinrich (Vorstandsmitglied der Niederbayerischen Plattform gegen Temelin) als RednerInnen teil.

„Mit dieser Aktion haben wir erfolgreich gezeigt, dass wir Temelin nicht einfach so hinnehmen und uns gegen dieses gefährliche AKW wehren. Unser Widerstand ist grenzenlos und wird weitergehen,“ so Katrin Schmidberger, Sprecherin der Grünen Jugend Bayern.

Die Postkartenaktion Zeman aufzufordern das tschechische AKW zu stoppen, lief erfolgversprechend an.

Die aus ganz Bayern zusammen gekommenen DemonstrantInnen spiegelten die Vielfalt des Widerstandes dar: Von Einheimischen über Verbände, Organisationen bis hin zu Parteien war alles vertreten; Bund Naturschutz, Greenpeace, X1000malquer, Oberösterreichische und Bayerische Plattform, Junge Ökologen, solid, Jusos, Linksruck, Bayernpartei und Grüne Jugend kämpften solidarisch mit den tschechischen GegnerInnen wie den Südböhmischen Müttern gegen Atomgefahr für die Stilllegung Temelins.