Am 41. Landesjugendkongress der GRÜNEN JUGEND Bayern in Landshut im November 2017 haben wir unsere Aktivitäten auf dem Weg zu einem barrierefreien Verband verstärkt. Wir wollen noch mehr innverbandliche Maßnahmen ergreifen, damit sich junge Menschen mit Behinderungen langfristig am politischen Geschehen beteiligen können. Die Landesversammlung der GRÜNEN JUGEND Bayern wird daher eine*n Inklusionsbeauftragte*n für die Dauer von zwei Jahren wählen. Diese Person hat einerseits die zusätzliche Aufgabe, bei der Ortssuche für Landesjugendkongresse, Landesräte und Seminare und bei der Gestaltung von Informationsmaterial darauf zu achten, dass Aspekte der Inklusion angemessen berücksichtigt werden. Zudem soll sich die Person dafür einsetzen, dass im Vorfeld von Veranstaltungen alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen werden, um die Beteiligung von Menschen mit Behinderung zu ermöglichen. Andererseits sollen auch die Kreis- und Bezirksverbände von dem Wissen und der Arbeit zum Thema Inklusion auf Landesebene profitieren. Die*der Inklusionsbeauftrage fungiert deshalb als Ansprechperson und unterstützt nach ihren*seinen Möglichkeiten Gliederungen bei der Einbindung von Menschen mit Behinderung. Weiter müssen bei Veranstaltungen Vorraussetzungen geschaffen werden, damit Menschen mit Behinderung barrierefrei an diesen teilnehmen können. Das bedeutet zum Bespiel der gleichberechtigte Zugang zu Gebäuden, das Übersetzen in Gebärdensprache durch Dolmetscher*innen, und die Gewährleistung, dass die Veranstaltung auditiv gut verfolgbar ist. Die Kosten hierfür sollen von der GRÜNEN JUGEND Bayern getragen werden. Bei Veranstaltungen soll explizit und gut sichtbar auf die Barrierefreiheit der Orte und die Übernahme der Kosten für den Transport hingewiesen werden. Wo möglich, soll auch mit BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zusammengearbeitet werden. Zum Beispiel beim Aufstellen von Listen mit inklusiven und barrierefreien Tagungsorten. Um die GRÜNE JUGEND Bayern allen Interessierten vorzustellen soll noch rechtzeitig zum Landtagswahlkampf 2018 ein Vorstellungsflyer in leichter oder einfacher Sprache erstellt werden.

Unsere Inklusionsmaßnahmen:

  • Alle Workshops und Seminare finden an barrierefrei zugänglichen Orten statt. Weiterer Bedarf für vollständige Barrierefreiheit und Bedarf an Assistenz werden abgefragt.
  • Fahrdienst zu Großveranstaltungen
  • Gemeinsam mit der*dem Inklusionsbeauftragten verbessern wir auch die Inklusivität unserer Veranstaltungen.

Beschluss: Inklusion und Teilhabe für Menschen mit Behinderung schaffen!