Anlässlich des heutigen „internationalen Tages für Menschen mit Behinderung“ erklärt die Grüne Jugend Bayern:

Für viele stellen weder Treppen noch Ampeln unüberwindbare Barrieren dar. Für andere ist selbst ein Bordstein ein Hindernis, das ohne mechanische Hilfe nicht überwunden werden kann. Obwohl sie Teil dieser Gesellschaft sind, werden sie nicht als solche wahrgenommen. Die Rede ist von Menschen mit Behinderung. Ihnen gebührt besonders an diesem, aber auch an allen anderen Tagen besondere Aufmerksamkeit.

Menschen mit Behinderung wird leider häufig ein Lebensweg vorgeschrieben, der ihre individuellen Vorstellungen und Fähigkeiten außer Acht lässt. „Alle Menschen sollten ein selbstbestimmtes Leben nach ihren Wünschen führen können“, meint Florian Wilsch, Sprecher der Grünen Jugend Bayern dazu.
Dabei bedeutet Barrierefreiheit viel mehr als nur ebeneerdige Zugänge. „Es gibt vielfältige Behinderungen – wir müssen Sensibilität und Verständnis schaffen, damit den Menschen mit Behinderung der Respekt zu Teil wird, der ihnen gebührt. Wir wollen eine inklusive Gesellschaft, die Begriffe wie „normal“ und „anders“ endlich über Bord wirft!“, ergänzt Miriam Werner.
Außerdem muss ihnen die Hilfe, die sie benötigen, ohne Einschränkungen zur Verfügung gestellt werden, damit Behördengänge nicht zum Beispiel an der fehlenden Gehörlosendolmetscherin scheitern. „Wir fordern, dass endlich die UN-Konvention über die Rechte behinderter Menschen realisiert wird.“, so Florian Wilsch.