Am Samstag den 25.September mobilisiert ein antifaschistisches Bündnis zu einer Demonstration unter dem Motto „Enough is Enough – Der Politik des Verdrängens und Vergessens entgegentreten“ in Amberg. Anlass sind sich häufende Naziübergriffe und das Leugnen der Existenz einer organisierten Naziszene von offizieller Seite.

„Demos und Kundgebungen sind wichtig, um auf die Bedrohungen und Gewalt, die von Nazistrukturen ausgeht, aufmerksam zu machen. In den letzten Wochen und Monaten häufen sich wieder Übergriffe und Einschüchterungen nicht nur in Amberg sondern in ganz Bayern. Die Szene wird immer gewaltätiger, gerade die letzten Monate haben das gezeigt. Die GRÜNE JUGEND Bayern solidarisiert sich mit Antifaschistinnen und Antifaschisten in Amberg, Bayern und überall.“ erklärt Dimitra Kostimpas, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Bayern.
Besonders im ländlichen Raum etablieren und organisieren sich vermehrt jugendliche Neonazis. Dabei treten sie immer öfter als schwarz gekleidete „Autonome Nationalisten“ auf und lassen Springenstiefel und Bomberjacke zuhause. Vermummte „Hausbesuche“ wie in Miesbach oder Angriffe auf linke Wohnprojekte wie in Neumarkt lassen sich nicht einfach ignorieren. Erst im Mai hat ein Neonazi in der Nürnberger U-Bahn einen 17-jährigen Antifaschisten fast zu Tode geprügelt.

„Und die zuständigen Behörden? Die schauen meist weg oder leugnen, dass es es eine organisierte Naziszene gibt. Das Schweigen der Städte und Gemeinden können und wollen wir nicht länger akzeptieren!“ ergänzt Dimitra Kostimpas, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Bayern.