Anlässlich der anhaltenden Hitze- und Dürrewelle und der damit einhergehenden Folgen für Mensch und Natur fordert die GRÜNE JUGEND Bayern umfassende Maßnahmen, um den Klimawandel entgegen zu wirken.

Dazu erklärt Saskia Weishaupt, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Bayern: „Seit Wochen herrscht eine extreme Hitze, welche kommende Woche noch weiter ansteigen wird. Diese deutlichen Auswirkungen des Klimawandels sind ein Warnsignal unseres Planeten. Der Kohleausstieg ist schon lange überfällig und die CSU-Blockade der Energiewende durch die unsinnige 10H-Regelung muss endlich ein Ende haben! Wir müssen jetzt handeln, um unsere Lebensgrundlage nicht weiter auszubeuten und zu zerstören!“

Sebastian Hansen, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Bayern, ergänzt: „Schon heute überhitzen insbesondere Städte im Sommer dramatisch. Dies wird sich in den nächsten Jahren noch verschlimmern. Es muss dem dringend entgegengesteuert werden: bis 2030 sollten zumindest die Innenstadtbereiche der bayerischen Großstädte weitgehend autofrei sein. Die freiwerdenden Straßen- und Parkflächen müssen für großzügige Grünanlagen genutzt werden, welche die Städte effizient abkühlen. Wir können nicht länger tatenlos dabei zu sehen, wie die Menschen in Bayern unter den Konsequenzen des Klimawandels leiden müssen!“