130 Mitglieder beim Landesjugendkongress in Augsburg – Am vergangenen Wochenende fand der 20. Landesjugendkongress der Grünen Jugend Bayern in Augsburg statt. 130 Mitglieder reisten aus ganz Bayern an um über die Klimakatastrophe zu diskutieren und einen neuen Landesvorstand zu wählen.

Zur neuen Landesvorsitzenden wurde die 18-jährige Schülerin Constanze Roth aus Aschaffenburg gewählt. Neuer Landesvorsitzender ist der 23 Jahre alte Student Christian Moravcik aus Augsburg.
Im Mittelpunkt, der zweimal im Jahr stattfindenden Landesmitgliederversammlung, stand der Klimaschutz. Die Grüne Jugend erachtet es als dringend notwendig, die wenigen Jahre in denen der Klimawandel noch gebremst werden kann, konsequent zu nutzen. Unter anderem wurde ein generelles Tempolimit von höchstens 120km/h auf europäischen Fernstraßen gefordert. Innenstädte müssen nach Beschluss der Grünen Jugend Bayern autofrei werden wobei gleichzeitig der ÖPNV weiter ausgebaut werden und besonders im ländlichen Raum gestärkt werden soll. Auf weniger dicht frequentierten Strecken müssen verstärkt Sammeltaxen eingesetzt werden.
Große Möglichkeiten zu aktivem Klimaschutz bietet sich laut Grüner Jugend auch den „Häuslebauern“. „Die Passivhaustechnologie ist ausgereift und die Mehrkosten können innerhalb weniger Jahre wieder reingeholt werden. Die Zeit, in der wir Energieschleudern gebaut haben, muss zu einem Ende kommen!“, so Sprecher Christian Moravcik.
Des Weiteren fordert die Grüne Jugend den konsequenten Ausstieg aus der Atomkraft und der Energiegewinnung aus fossilen Brennstoffen. „Auch in meiner Heimatstadt soll ein Kohlekraftwerk ausgebaut werden. Die Energiekonzerne müssen endlich Verantwortung übernehmen und auf regenerative Energieträger wie Wind-, Sonnen- oder Wasserenergie umsteigen! Für ein Land wie Bayern mit seiner großen landwirtschaftlichen Fläche bietet auch die Energiegewinnung aus Biomasse ein enormes Potential!“, so Sprecherin Constanze Roth.
Auch der Flugverkehr ist nach Ansicht der Grünen Jugend ein enormer Klimakiller. Sie fordern den sofortigen Stopp von Ausbauplänen, wie zum Beispiel auch der geplanten dritten Startbahn des Münchner Flughafens, gegen den sich bereits zahlreiche Bürgerinitiativen stemmen. In einer Resolution erklärte sich die Grüne Jugend Bayern mit den Aktivistinnen und Aktivisten vor Ort solidarisch.