Vergangene Woche waren 6 junge JournalistInnen aus Kasachstan in München unterwegs und haben verschiedene Jugendorganisationen und Stätten von ehrenamtlichen Engagement besichtigt. Das ganze fand als Austausch statt und wurde vom Pressenetzwerk für Jugendthemen e.V. organisiert.

 Die Reisegruppe schaute auch bei der GRÜNEN JUGEND Bayern vorbei und so durfte ich die Delegation vergangenen Donnerstag in den Räumen unserer Landesgeschäftsstelle empfangen. Ich stellte die GRÜNE JUGEND Bayern vor, ihre Strukturen und ihre Arbeit. Ich habe mich sehr gefreut über die Neugier der KasachInnen, denn sie fragten sehr detailliert über unsere Aufgaben, unsere Resultate und wie wir versuchen Junge Leute zu aktivieren. Neben unserer konkreten Arbeit kamen wir auf die verschiedensten Punkte von der Arbeit mit Neuen Medien, der Bundespräsidentschaftswahl oder dem Thema Tierschutz. Ganz zufällig verteilte ich nämlich auch den Flyer zum Thema Massentierhaltung des LAK Öko und eine spannende Diskussion brach aus. Denn es ist ein Thema das in Kasachastan nun wirklich niemanden in den Sinn käme. Klar, in Kasachastan laufen die Tiere fröhlich, frei in der Steppe umher und wenn man Fleisch essen will, geht man in die Steppe und schnappt sich eines. Ganz fern von unserer industrialisierten Fleischproduktion also und so scheint Tierschutz oder gar Vegetarismus/Veganismus völlig abwegig. Nach einandhalb Stunden und einen interessanten Einblick in die deutsche Politik und jung grünen Aktivismus verließen mich die 6 Jugendlichen, ihre Dolmetscherin und der Organisator wieder und zogen weiter durch München.

von Dimitra Kostimpas