Das Festival Chiemsee Reggae Summer ist in den vergangenen Jahren immer wieder dadurch aufgefallen, dass sie homophobe KünstlerInnen eingeladen hat. In einem offenen Brief forderte das Antisexistische Aktionsbündnis München (http://asabm.blogsport.de/) die VeranstalterInnen auf, künftig keine homophoben KünstlerInnen zu buchen und ein Konzept zu Untersütztung Betroffener von sexualisierter Gewalt auf dem Festival zu entwickeln. Die GRÜNE JUGEND Bayern hatte sich beim Landesjugendkongress in Regensburg hinter diese Forderungen gestellt. Auch in diesem Jahr gab es im Vorfeld Proteste gegen den Auftritt des Headliners Sizzla.

Das Bündnis „Rabatz“ hat sich nach zahlreichen Appellen an die VeranstalterInnen dazu entschlossen, mit Infoständen, Kungebungen und einer Vortragsveranstlatung zu Sexismus und Homophobie am Festival präsent zu sein.(http://91.90.148.244/rabatz/2010/08/murder-inna-dancehall-kampagne-zu-sexismus-und-homophobie-beim-chiemsee-reggae/)

Die Traunsteiner GRÜNEN mit GRÜNE JUGEND Parteirätin Sabine Ponath als Vorsitzende riefen zum Boykott des Festivals auf, damit Homophobie in keinster Weise auch nicht durch Eintrittsgelder unterstützt wird und so ein deutliches Zeichen gegen die uneinsichtigen VeranstalterInnen gesetzt werden kann. Die Grüne Landtagsfraktion hatte ebenfalls am 16. August zum Boykott des Festivals aufgerufen, falls Sizzla dort Auftritt.

Jetzt wurde der Auftritt von Sizzla abgesagt: Sueddeutsche.de – 25.8.2010: Veranstalter beugt sich dem Druck Sizzla-Auftritt am Chiemsee abgesagt

Die Gründe für die Absage sind irritierend. Die VeranstalterInnen behaupten auf ihrer Homepage (http://www.chiemsee-reggae.de/) der Auftritt „musste aus Sicherheitsgründen leider abgesagt werden“ denn „Gruppierungen aus dem linksradikalen Spektrum“ hätten „mehrere Demostrationen“ angemeldet und der „drohende Aufmarsch“ würde den Ablauf des Festivals stören. Homophoben Künstlern möchte man jedoch weiterhin eine Plattform geben.

Das Bündnis „Rabatz“, welches am heutigen Samstag eine Kundgebung angemeldet hat, begrüßt in einer Pressemitteilung die Absage Sizzlas durch die VeranstalterInnen aber „kritisiert jedoch dessen falsche und uneinsichtige Argumentation“. Sprecherin des Bündnis Anna Jade ist stellt klar: „Mordaufrufe und Gewaltansagen kommen von Sizzla und Co – sie gehen nicht von unseren Infoständen und Kundgebungen aus.“ (Quelle: http://91.90.148.244/rabatz/2010/08/rabatz-begruesst-sizzla-absage/) Die Kundgebung findet trotzdem statt: „Sizzla abgesagt – Kundgebung nicht!“

Auch Sabine Ponath (Sprecherin KV Traunstein) und Volker Beck (Menschenrechtspolitischer Sprecher der grünen Bundestagsfraktion) begrüßen in einer Erklärung die Absage Sizzlas:
http://sabine-ponath.de/2010/08/25/sizzla-auftritt-am-chiemsee-abgesagt/

von Daniel (LAK Weltoffen)