Die junge Generation mit beteiligen – Wahlrecht ab 16!

Am vergangenen Freitag und Samstag fand in Regensburg die Landesmitgliederversammlung der Grünen Jugend Bayern statt. Auf diesem zweitägigen Landestreffen befasste sich der Grüne Nachwuchs mit folgenden Schwerpunkten: Mehr Demokratie – Volksentscheide auf Bundesebene.

Volksinitiative, Volksbegehren und Volksentscheid
Die Grüne Jugend Bayern will mehr direkte Demokratie wagen und demokratische Beteiligungsrechte ausbauen, um der Staats- und Parteienverdrossenheit vieler Menschen entgegen zuwirken. Aus diesem Grund unterstützt die Grüne Jugend Bayern grundsätzlich die Initiative für Volksabstimmungen auf Bundesebene. Die dreistufige Volksgesetzgebung, wie sie in einzelnen Bundesländern wie auch Bayern schon heute erfolgreich praktiziert wird, muss endlich auch im Grundgesetz verankert werden.

Wahlrecht ab 16
Für die Grüne Jugend Bayern darf die Beteiligung an der Demokratie nicht erst mit der Vollendung des 18. Lebensjahrs anfangen. „Die Mitbestimmungsrechte von Jugendlichen müssen ausgeweitet werden. Die Absenkung des allgemeinen Wahlalters auf 16 Jahre wäre eine sinnvolle Möglichkeit die Jugend stärker in das Blickfeld der Politiker zu rücken und auch der jüngeren Generation mehr Mitwirkungsrechte zu geben,“ so Ludwig Hartmann, Sprecher der Grünen Jugend Bayern.

Überwachungskameras auf öffentlichen Plätzen
Die Grüne Jugend sorgt sich über die Zunahme von Überwachungskameras an öffentlichen Plätzen. „Man hat das Gefühl, dass alle Bürgerinnen und Bürger unter Generalverdacht gestellt werden. Sind wir denn alle potenziell kriminell und müssen auf Schritt und Tritt überwacht werden? Wenn dieser Kamerawahn so weitergeht wird es bald keinen öffentlichen Ort mehr geben, an dem man unbeobachtet von Kameras seiner Freundin eine Kuss geben kann“, so Hartmann.

Die Landesversammlung der Grünen Jugend Bayern wurde gesponsert von der Ostwind Gruppe aus Regensburg. Hierfür bedanken wir uns ganz herzlich.