Bundestag. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2011. Es ist Freitag, ein sonniger Tag, die Schatten sind bereit für die letzte Erkundungstour in das nicht mehr ganz unbekannte Territorium des Bundestags. In den letzten 4 Tagen machte das Team erstaunliche Entdeckungen, gewann bahnbrechende Erkenntnisse und erforschte das Leben der Abgeordneten, hier ein Auszug aus dem Logbuch 23-09-11:
Nachdem ich leider 20 Minuten zu spät kam (Zugverspätung), hatte ich leider Jerzy Montag verpasst, der uns Shadows kurz zu Anfang der Evaluation besucht hatte. Wir haben uns in der Nachbesprechung noch über unsere Erfahrungen und Erlebnisse ausgetauscht und besprochen, was zu verbessern wäre. Anschließend waren wir zusammen im „Lampenladen“, dem Abgeordnetenrestaurant, mit Ekin Deligöz und Uwe Kekeritz essen. Ekin hatte leider einen straffen Zeitplan und konnte deshalb nicht lange bleiben, aber es war sehr nett von Uwe und ihr, dass sie sich die Zeit für uns genommen haben.
tl_files/bilder/Berichte/2011/2011_09_Berlin_Shadowing6.JPG

Dann habe ich mich von den andern Shadows und Dimi, die war auch da, verabschiedet, da ich noch zu Toni Hofreiter (mein Abgeordneter) ins Büro wollte, denn Toni war schon auf dem Sprung. Mein Hausausweis sollte natürlich noch so richtig ausnützt werden, also bin ich noch zu Bärbel Kofler, einer SPD-Abgeordneten (hab schon mal bei ihr im Wahlkreisbüro Praktikum gemacht , die ihr Büro Unter den Linden hat, hab die Kuppel angeguckt (natürlich durch den Abgeordneteneingang betreten und bin nochmal durch den Reichstag.
Dann habe ich mich noch von Skadi, Lena (Mitarbeiterinnen) und Julian (Praktikant) verabschiedet und bin zum letzten Mal durch den Abgeordnetenausgang gegangen…

Insgesammt war das Shadowing eine großartige Erfahrung für mich, ich hab soooo viele tolle Erlebnisse gehabt, die ich nicht mehr missen möchte. Ich wünsche allen zukünftigen Shadows genau so viel Freude wir mir, und kanns echt jedem empfehlen, sich dafür zu bewerben.

von Vroni Vogel