Am 11. Oktober jährt sich zum 24. Mal der Coming Out Day – ein Tag, an
welchem allen Menschen, die sich in Ihrem Coming Out Prozess befinden,
oder dieses noch vor sich haben, Mut gemacht werden soll. Gleichermaßen
wird ein klares Bekenntnis zu einer offenen und toleranten Gesellschaft
gesetzt.

Dazu Florian Wilsch, Sprecher der Grünen Jugend Bayern: „Noch immer ein
Coming Out mit enormen Schwierigkeiten verbunden. Ausgrenzung und
Ablehnung sind häufig leider immer noch Teil des Ganzen. Wir stellen uns
entschieden gegen jegliche Formen der Diskriminierung von Schwulen,
Lesbischen, Bisexuellen und Transgender.“

Sarah Wetzel, politische Geschäftsführerin der Grünen Jugend Bayern fügt
hinzu: „Es ist erschreckend, dass der Prozess des Coming Outs auch
heutzutage noch mit enormen Schwierigkeiten verbunden ist. Noch immer
ist die Rate der Suizide sowie Suizidversuche bei homosexuellen
Jugendlichen deutlich höher aufgrund der gesellschaftlichen Erfahrung,
welche sie durch ihr Outing erleiden. Dies muss sich ändern! Gerade in
Bayern wird das traditionelle Bild als Status Quo weiterhin gepflegt und
durch die CSU nachhaltig geschützt. Wir aber wollen eine freie und
offene Gesellschaft. Wir unterstützen die Initiative des Coming Out Days
und hoffen dennoch, dass dieser Tag in Zukunft nicht mehr nötig sein
wird, und es endlich zur vollumfänglichen Akzeptanz kommt.“