Mein dritter Tag als Schatten begann gegen 9:30h im Büro wo ich mich physisch und psychisch auf den bevorstehenden dreistündigen Wirtschaftsausschuss vorbereitete. Grundsätzlich waren am Mittwochvormittag eine Vielzahl an Ausschüssen, in die man nur mit Voranmeldung durfte, da die Ausschüsse des deutschen Bundestags unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Als meine zu beschattende Abgeordnete Christine Scheel aus Aschaffenburg ins Büro kam gingen wir auch gleich weiter in den besagten Wirtschaftsauschuss in dem Christine in ihrer Funktion als Mittelstandbeauftragte Mitglied ist. Bestimmendes Thema war neben einem Bericht zu Monopolen dann die Euro-Schuldenkrise zu der sogar Philipp Rösler gegen 11:00 zur Ausschusssitzung nachkam, um sich den Fragen der teilweise aufgebrachten Runde zu stellen. Doch nach über zwei Stunden wurde es einem FDP-Abgeordneten scheinbar zu langweilig, weshalb er begann auf seinem I-Pad Skat zu spielen. Sehr peinlich wenn man von der Zuschauertribüne genau sehen kann was die werten Herren so treiben.

Nach der Sitzung ging es gegen 13:00h in den Lampenladen des Paul-Löbe Haus zum Mittagessen.

Nachmittags gab es einige Büroarbeit zu erledigen. So durfte ich eine Stoffsammlung zum Thema „Aktuelle Entwicklungen im Mittelstand“ anfertigen, die dazu gedacht ist einem BdK-Antrag vorzuarbeiten.

Und an diesem Mittwoch gab es noch eine spannende Veranstaltung in der Heinrich-Böll Stiftung. Tom Koenigs, MdB der Grünen stellte sein neues Buch vor in dem es um seine Zeit als Leiter der UNO-Mission „ziviler Aufbau Afghanistan“ ging.

Anschließend liesen wir den Tag bei einem Bier in Berlin-Mitte ausklingen wozu auch noch Dimitra stoß.

von Tim Pargent