Zum Abschluss der diesjährigen „17. Woche des Waldes“ in Bayern fordert die GRÜNE JUGEND Bayern eine weitgehende Stärkung der bayerischen Nationalparks.

Miriam Werner, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Bayern erklärt: „In Bayern gibt es einen hohen Flächenverbrauch. Wir fordern, die großflächig betriebene Versiegelung der bayerischen Landschaft, die vor allem durch große Straßenbauprojekte und Zersiedelung passiert, zu stoppen. Diese Tendenz sollte sich umkehren , denn sie zerstört in hohem Maße unsere Umwelt. Es ist höchste Zeit, dass der Raubbau an der Natur ein Ende findet.“

Dem fügt Dimitra Kostimpas, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Bayern hinzu: „Der Wald stellt die Existenzgrundlage unzähliger Lebewesen dar. Vor allem die sich selbst überlassenen Wälder, die nicht wirtschaftlich genutzt werden, tragen zur forstlichen Biodiversität bei. Die GRÜNE JUGEND Bayern spricht sich für eine massive Ausweitung der schon bestehenden Nationalparks aus und fordert die bayerische Staatsregierung dazu auf, die Umsetzung des Projekts „Nationalpark Steigerwald“ endlich zu forcieren.“