Auf ihrem Landeskongress in Augsburg hat die Grüne Jugend Bayern am vergangenen Wochenende einen neuen Vorstand gewählt. Die 18-jährige Schülerin Julia Baßler aus Erlangen wurde als Sprecherin bestätigt, zusammen mit Christoph Wiedemann (19) aus Würzburg wird sie im kommenden Jahr den Verband führen. Um die Finanzen kümmert sich Piotr Grochocki (22) aus München, Beisitzer sind die 20-jährige Erlangerin Cécile Lecomte und der 17-jährige Niederbayer Michael Käufl.

Den Teilnehmerrekord führte Baßler darauf zurück, dass „nach der erfolgreichen Bundestagswahl bei den Grünen Aufbruchstimmung herrscht – auch und vor allem im Jugendverband.“

Mit einer intensiven Diskussion über ihre bildungspolitischen Ziele bereitete sich die Grüne Jugend in Augsburg auf den anstehenden Landtagswahlkampf vor. „Das bayerische Bildungssystem ist vor allem in einem Spitze: In sozialer Ungerechtigkeit,“ so Wiedemann. Gerade deshalb dürfe sich die Staatsregierung nicht auf ihren scheinbaren Lorbeeren ausruhen. Die Grüne Jugend fordert nicht nur die flächendeckende Einführung eines Angebots an Ganztagsschulen, sondern auch ein Abrücken vom starren dreigliedrigen Schulsystem. „Eine bedeutende Rolle kommt des Weiteren der Verbesserung der Integration ausländischer Kinder durch frühzeitigen Sprachunterricht zu,“ betonte Baßler. Außerdem solle ein Mehr an Eigenständigkeit für die einzelnen Schulen größere Dynamik schaffen.

Im Hinblick auf die Landtagswahlen stellte der Landeskongress der Grünen Jugend auch personelle Weichen: Der ehemalige Landesvorstandssprecher Ludwig Hartmann (24) aus Landsberg am Lech und Daniel Kühne (28) aus Erlangen erhielten Voten für ihre Bewerbung um aussichtsreiche Listenplätze. „Wir werden einen kreativen Jugendwahlkampf machen,“ kündigte Wiedemann an. „An Motivation fehlt es nach diesem Wochenende jedenfalls nicht.“