Am Mittwoch, 9.5., beschloss die SPD-Fraktion im bayerischen Landtag, einen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Neonazi-Mordserie zu beantragen.

Die Grüne Jugend Bayern begrüßt dieses Vorhaben. Dazu erklärt Florian Wilsch, Sprecher der Grünen Jugend Bayern: „Bei den Ermittlungen zur Mordserie gab es untragbar viele Pannen, auch bayerische Behörden dürfen bei der Aufarbeitung dieser nicht außer Acht gelassen werden. Auch im Landtag müssen alle Maßnahmen ergriffen werden, die dazu führen können, dass etwas derartiges in Zukunft nicht mehr passieren kann!“

„Die Aufarbeitung der Mordserie ist bisher nur unzureichend erfolgt.“, ergänzt Regina Prade, Sprecherin der Grünen Jugend Bayern „Die Staatsregierung muss dafür auch das Versagen verschiedener Behörden eingestehen und konstruktiv im Untersuchungsausschuss mitarbeiten. Nur durch eine breite parlamentarische Zusammenarbeit können die Untersuchungen ein Erfolg werden. Neonazis entgegenzutreten ist die Aufgabe aller demokratischen Fraktionen.“