Angesichts des 1. Juni – dem Tag des Kindes – fordert der Landesvorstand der Grünen Jugend Bayern die Einbeziehung von Kinderinteressen in die Politik:

„Heutzutage wird Politik oft über die Interessen von Kindern hinweg betrieben; Kinder leiden überdurchschnittlich viel unter der Armut, der Umweltbelastung und der schlechten Ernährungsweise der industriellen Gesellschaft“, so die Sprecherin Julia Baßler. Das wollen wir als Grüne Jugend Bayern geändert sehen und bringen dies auch weiter in die Politik ein: „Kindern muss endlich eine Stimme verliehen werden; machen wir endlich ernst mit Generationengerechtigkeit! Erste Schritte in diese Richtung wären die Kindergrundsicherung, ein flächendeckendes Angebot an Ganztagsschulen und die Kinderkasse. Dies kann allerdings nur verwirklicht werden, wenn das Ehegattensplitting im oberen Einkommensbereich konsequent abgeschmolzen wird. Denn Familie ist dort, wo Kinder sind“, erklärt Ludwig Hartmann, Sprecher der Grünen Jugend Bayern. Die Grüne Jugend Bayern unterstützt deshalb die Initiative der grünen Bundestagsfraktion und hofft, dass in der nächsten Legislaturperiode endlich die Kindergrundsicherung eingeführt wird und somit mehr Gerechtigkeit für die jüngsten unserer Gesellschaft geschaffen wird.