Am 17.Mai findet jährlich der Internationale Tag gegen Homophobie statt. In über 20 deutschen Städten wurde ein sogenanntes „Same Sex Hand Holding“ veranstaltet. In Bayern rief die GRÜNE JUGEND zu einem gleichgeschlechtlichen Händchen-Halten am Münchner Karlsplatz um 19:15 Uhr auf, an dem circa 250 Personen teilnahmen.

Die Aktion ist so einfach wie wirkungsvoll: Man nimmt eine Person des gleichen Geschlechtes an die Hand und zeigt somit der Welt, wie normal und selbstverständlich gleichgeschlechtliche Liebe ist. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzten so ein Zeichen gegen Diskriminierung und Intoleranz.

„Kommentare wie „Ich habe nichts gegen Homosexuelle – Nur bitte nicht in meinem Freundeskreis“ zeigen: Intoleranz und versteckte Ablehnung sind allseits bekannte Phänomene. Was wir brauchen, ist ein gesellschaftliches Umdenken. Heterosexualität darf nicht immer als Normalfall dargestellt werden. Wenn über Pärchen gesprochen wird, denken die meisten automatisch an eine Frau und an einen Mann – aber Liebe lässt sich nicht kategorisieren.“, erklärt Dimitra Kostimpas, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Bayern. „Mit unserer Aktion wollen wir zeigen: egal ob homo-, bi-, trans- oder heterosexuell – jeder Mensch muss in seiner Liebe frei sein dürfen!“

Miriam Werner, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Bayern ergänzt: „Auch im Jahr 2011 sind wir noch weit von vollkommener Gleichberechtigung entfernt, rechtlich und im Alltag. So bevorzugt das Ehegattensplitting lediglich die heterosexuelle Ehe steuerlich und wertet damit homosexuelle Partnerschaften deutlich ab. Die GRÜNE JUGEND Bayern fordert die absolute Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften gegenüber anderen.“

tl_files/bilder/Pressemittelungen/2011/2011_05_17_Muenchen_Same Sex Hand Holding_2.jpg

Der Hintergrund zu diesem Tag:
Am 17. Mai 1990 strich die Weltgesundheitsorganisation Homosexualität von der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten ein entscheidender Schritt in Richtung Gleichberechtigung. Dennoch bleibt ein bitterer Beigeschmack, immerhin gilt die Zuneigung zum selben Geschlecht erst seit 21 Jahren nicht mehr als gesundheitliche Störung!