Auf dem politischen Frühschoppen am Gillamoos-Volksfest werden jedes Jahr Anfang September markige Festzeltreden geschwungen. Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer übertraf sich in Sachen Populismus mal wieder selbst, als er alle bayerischen Bürgerinnen und Bürger bei der PKW-Maut zu mehr Patriotismus aufrief.

Hierzu erklärt Korbinian Gall, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Bayern: „Seehofer klammert sich weiterhin an seine völlig undurchsetzbare Idee, eine PKW-Maut nur für Ausländerinnen und Ausländer zu erheben. Nach EU-Recht ist eine Ungleichbehandlung deutscher und nicht-deutscher Autofahrerinnen und Autofahrer sowieso nicht zulässig. Man könnte also meinen, Horst Seehofer hätte mal wieder ein bisschen zu tief in die Maß geschaut, tatsächlich scheint er mit dieser Forderung aber nur das konservativ-rechte Wählerinnen- und Wählerklientel mit tendenziell rassistischen Thesen mobilisieren zu wollen.“

Anna Schmidhuber, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Bayern ergänzt: „Das ist aber noch nicht das Ende der Fahnenstange: Seehofer fordert die bayerischen Bürgerinnen und Bürger im gleichen Zug dazu auf, in dieser Hinsicht patriotischer zu sein. Dass Patriotismus nicht einfach nur ein windiges Gefühl ist, das man dulden könnte, sondern ein politisches Instrument, um Fremdenfeindlichkeit und rechte Ideologien zu befördern, ist nach einer solchen Aussage nicht mehr vom Tisch zu wischen. Seehofers Bayern wird immer mehr zur Fußfessel für die Bundesrepublik und Europa – am 15. September gilt es sich davon zu befreien!“