Recht spontan rief mich der Geschäftsführer der Thomas-Dehler-Stiftung, das liberale Pondon der Petra-Kelly-Stiftung, sie wollen eine Politikrunde machen zum Thema Jugend und Werte. Etwas aus den Socken war ich, als er mir eröffnete dass Bernhard Bueb teilnehmen werde, der ehemalige Leiter von Schloss Salem und der ja bekannt ist für seine Forderungen nach einer Pädagogik, der Härte, Disziplin und Strafen. Ich erwartete also eine spannende Diskussion.

Mit auf dem Podium saßen Anke Pöhlmann, Juli Vorsitzende aus München, und Tobias Thalhammer, Landtagsabgeordneter der FDP. Deswegen fühlte ich mich erst etwas wie in der „Höhle des Löwen“ aber tatsächlich war die Diskussion gar nicht so konfliktreich. Alle wollten mehr Partizipation und höhere Bildungschancen. Verschiedene Welt- und Menschenbilder fand man natürlich dennoch wieder. So spielte die Familie für Bueb ein große Rolle, auch wenn er die Schulpflicht gerne verlängern und Ganztagsschule verpflichtend einführen würde. Darüber hinaus setzt er auf Sekundärtugenden zum Erreichen des eigenen Glücks. Herrn Bueb entgegnete ich die Unterscheidung von Disziplin und Selbstdisziplin. Selbstdisziplin ist viel wertvoller, denn sie kommt aus dem eigenen Willen etwas zu leisten und Verantwortung zu übernehmen. Disziplin und Unterordnung sind für mich keine Erziehungsziele. Wir haben ja auch viel von Partizipation geredet. Wenn wir aber Jugend betrachten, müssen wir aufpassen. Denn es gibt Jugendwelten, die auseinandertriften. Die Jugend, die optimistisch sein kann, die sich sozial engagiert, die einen guten Bildungsabschluss sicher hat und die Jugend, die sich abgehängt fühlt, die in unsicheren Verhältnissen lebt.

Tobias Thalhammer setzt vor allem auch auf demokratische Partizipation und mehr Mitbestimmung für junge Menschen. Anke Pöhlmann meint die Jugend sei orientierungslos, stimmte sich jedoch genauso wie ihr FDP Kollege positiv für die Zukunft. Ich war bei meinem Schlussstatement anderer Meinung: So sehe ich harte Aufgaben auf den Schultern der Jugend lasten, denn ökologisch und gesellschaftlich stehen große Herausforderungen bevor. Leider war die Runde viel zu kurz um alles anzusprechen, so sind wir auch leider bei keinem Punkt richtig in die Tiefe gegangen.

Auch wenn ich mich anfangs wie bei Anne Will gefühlt habe, war es tatsächliche ein sehr gelungene, respektvolle Diskussion.

Sendetermine:

18.12. 17.15Uhr
19.12. 17:00Uhr
26.12. 17:00Uhr

auf BayernTV und damit auf allen Regionalsendern, wie Franken TV, München TV, Allgäu TV, O-TV…

von Dimitra Kostimpas