„Das Stoiberdrama ist keine Personaldebatte, sondern eine handfeste Regierungskrise! Die aktuelle Rücktrittsankündigung für September kann dieses Kasperletheater nicht beenden. Den Bürgerinnen und Bürgern geht es um das WIE der bayerischen Politik und nicht um das WER!“, so Matthias Fleischer, Sprecher der Grünen Jugend Bayern.
In den letzten Tagen stand die CSU täglich in den Schlagzeilen. Sabine Ponath, Sprecherin der Grünen Jugend Bayern meint dazu: „Wird ein wenig an der Oberfläche gekratzt, zeigt sich in welchem desolaten Zustand sich die CSU inner- wie außerparteilich befindet. Ihre Krise kann der Grundstein für einen Richtungswechsel in der bayerischen Politik. Endlich Schluss mit Scheindemokratie, Ignoranz gegenüber bildungs- und umweltpolitischen Brennpunkten und der kurzsichtigen Angst vor dem nötigen Wandel! Dass es sich ausgestoibert hat, reicht bei weitem nicht aus, um die Sachlage zu ändern. Nur der politische Richtungswechsel kann das Regierungsvakuum wieder füllen!“