Am Karfreitag und Karsamstag gilt in Bayern das strengste Tanzverbot im ganzen Jahr. An diesen Tagen ist ganztägig Tanzen untersagt. Darüber hinaus gibt es weitere 5 stille Feiertage, an welchen ein zeitweiliges Tanzverbot von 2 Uhr beziehungsweise 14 Uhr bis 24 Uhr dauert.

Matthias Ernst, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Bayern, erklärt deshalb: „Wir fordern die Abschaffung des Tanzverbotes an so genannten ,stillen Tagen‘. In Bayern gilt neben Hessen und Baden-Württemberg das strengste Verbot in ganz Deutschland. Das Tanzverbot betrifft nicht nur Tanzveranstaltungen im herkömmlichen Sinne, sondern alle öffentlichen Unterhaltungsveranstaltungen. Wir finden: Eine derart herausragende Stellung für christliche Feiertage, die das gesamte gesellschaftliche Leben beeinflusst, darf in einem Freistaat, der vorgibt Kirche und Staat zu trennen nicht vorherrschen!“

Eva Lettenbauer
, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Bayern, fügt hinzu: „Akzeptanz und gutes Miteinander in einer Gesellschaft werden nicht durch ein Tanzverbot geschaffen. Weder an christlichen Feiertagen noch anderen religiösen Feiertagen halten wir diese Maßnahme für sinnvoll. Am Karfreitag und am Buß- und Bettag sind außerdem Sportveranstaltungen untersagt. Die Ausübung einer Religion wird allerdings nicht durch in anderen Räumlichkeiten tanzende oder sporttreibende Menschen eingeschränkt. Eine Änderung des Gesetzes über den Schutz der Sonn- und Feiertage ist dringend notwendig!“