Die Grüne Jugend Bayern begrüßt zwar den überraschenden Vorstoß von CSU Generalsekretär Markus Söder, Verbrennungsmotoren bis zum Jahr 2020 zu verbieten, betont aber: „Das reicht uns noch lange nicht!“

Laut Weltklimabericht kollabiert das Ökosystem voraussichtlich bereits in 10 bis 15 Jahren aufgrund des enormen Temperaturanstiegs. Angesichts dieser Tatsache betont Sabine Ponath, Sprecherin der Grünen Jugend Bayern: „Das Verbot von Verbrennungsmotoren im Jahre 2020 ist viel zu spät! Wir müssen so schnell wie möglich entsprechende Schritte eingehen, um die Erwärmung der Atmosphäre zumindest noch mildern zu können. Solche Schritte können beispielsweise die Förderung alternativer Treibstoffe sein. Damit ist eine sofortige Steuerbefreiung von Biodiesel selbstverständlich inbegriffen! Zudem sollen Halter von Pkw mit einem CO2 Ausstoß von über 120g/km Strafzahlungen erbringen, die etwa für Klimaschutzprojekte verwendet werden sollten. Und natürlich muss endlich das Tempolimit eingeführt werden! Mit einer so unentschlossenen und undynamischen Klimapolitik gehen wir ein nicht zu unterschätzendes Risiko ein!
Wir fordern von der Landesregierung sich für eine entsprechende bundeseinheitliche und europaweite Regelung stark zu machen!“ Auf ihrer Mitgliederversammlung Ende März wird sich die Grüne Jugend Bayern intensiv mit dem Klimawandel und auch dessen Folgen für Bayern beschäftigen. Dazu die Sprecherin Sabine Ponath: „Es bedarf konstruktiver Lösungen! Mit einem ins Blaue hinaus geschrienen Aktionismus kann der Klimawandel nicht gestoppt werden.“