Diese Woche erklärte der Bayerische Umweltminister, er wolle auf Staatenebene ein Bündnis gegen Gentechnik gründen. Die GRÜNE JUGEND Bayern erklärt dazu:

„Bündnisse gegen Gentechnik gibt es bereits!“, erklärt Swantje Fischer, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Bayern, „In regionalen ‚Zivilcourage‘-Initiativen sind mittlerweile tausende Bürgerinnen und Bürger des Freistaates gegen Agro-Gentechnik zusammengeschlossen.“ Man brauche, so Fischer, nicht ein weiteres Bündnis oder ein informelles Treffen auf Staatenebene. Söder solle sich stattdessen den Forderungen der existierenden Initiativen stellen.

In diesem Tenor ergänzt auch ihr Kollege Stefan Christoph, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Bayern: „Es ist einfach nur feige von Herrn Söder, wenn er das Problem auf die EU-Ebene schiebt. Den ersten Schritt muss er selbst tun und den Landtag davon überzeugen, Bayern zur gentechnikfreien Zone zu machen!“ Man könne, so Christoph weiter, nicht immer die Schuld auf andere schieben um damit von der eigenen Pflicht zu Handeln abzulenken.

Die GRÜNE JUGEND Bayern fordert das kompromisslose Verbot von Freilandanpflanzungen gentechnisch manipulierter Pflanzen. Die GRÜNE JUGEND Bayern fordert von der Union, endlich Farbe zu bekennen und endlich politisch Stellung für oder gegen Gentechnik zu beziehen.